Copy Trading

Copy Trading - Kopieren Sie sich reich

Derzeit ist das weltweite Zinsniveau so niedrig, dass man sich rein durch die Anlage seines Kapitals auf verzinsten Tagesgeld- oder Festgeldkonten nicht genügend Rendite sichert, um den Wertverlust, der sich durch die Inflation ergibt, auszugleichen. Die einzige Möglichkeit, seine Rendite genügend zu steigern, findet man nur in Börsenprodukten. Durch Investitionen in Aktien, Fonds, Derivate oder Rohstoffe kann man einen Gewinn von über 2 % pro Jahr erreichen. Natürlich sind auch wesentlich höhere Margen möglich, je nachdem, welches Risiko man eingehen möchte.

image

 Das große Problem ist allerdings, dass der Großteil der Bevölkerung in Deutschland Angst davor hat, in diese Produkte zu investieren, da ganz einfach das nötige Wissen dazu fehlt. Eine Möglichkeit, um trotzdem Geld an der Börse zu verdienen bietet das Copy Trading oder auch Mirror Trading genannt.

 Diese Form der Geldanlage beinhaltet in seinem Namen schon das Wort Copy, also kopieren oder eben Mirror, was Spiegel bedeutet. Copy Trading bedeutet nämlich nichts anderes, als die Börsenstrategie eines anderen zu kopieren. Was in der Schule noch als Spicken verboten war und bestraft wurde, soll hier angewendet werden. So sucht man sich einfach jemanden, der erfolgreich am Markt operiert und zieht in seinem Depot jedes mal die Vorgänge nach, die auch das Vorbild macht.

 Genau deswegen gibt es im Internet mittlerweile einige Plattformen, die sich auf das Copy Trading spezialisiert haben. Anders als bei einem Fonds zahlt man also sein Kapital nicht auf der Plattform ein, sondern wählt eine der angebotenen Anlagestrategien aus. Die Plattform stellt sich sozusagen als Vermittler zwischen den erfolgreichen Tradern, die ihre Strategien veröffentlichen wollen, und den Copy Tradern, die ihren Vorbildern – oft auch als Signalgeber bezeichnet – folgen. Ein weiterer Unterschied zu einem Fonds ist, dass man auch Einfluss auf den Trader nimmt, indem man Trades hinterfragt oder über Alternativen diskutiert.

 Der große Vorteil beim Copy Trading ist also die Kommunikation mit anderen Tradern, was erst über das Internet richtig entfaltet werden kann. So vernetzen sich weltweit Börsianer und kopieren Strategien. Man arbeitet also mit einer Gemeinschaft und nutzt so das Wissen vieler, die sogenannte Schwarmintelligenz, weshalb sich der Begriff „Social Trading“ etabliert hat.

image2

 Copy Trading eignet sich also besonders gut für Einsteiger, die nur wenig Hintergrundwissen zu den Börsenvorgängen haben und trotzdem von den lukrativen Renditen profitieren wollen, die man über den Börsenhandel erwirtschaften kann. Es eignet sich aber genauso gut für Profis, die einmal eine andere Strategie sehen oder diskutieren wollen. Das Risiko eines Kapitalverlusts kann aber auch auch bei dieser Art der Kapitalanlage nicht gänzlich ausgeschlossen werden.

Devisenhandel

Devisenhandel

Der Devisenhandel beginnt schon im Ausland in einer Bank beziehungsweise Wechselstube wenn man Fremdwährung tauscht. Günstige oder weniger günstigere Wechselkurse sind dafür verantwortlich wie viel Yen, Dollar oder eine sonstige Währung man bekommt. Wenn man von Devisenhandel redet, meint man die Preisunterschiede zu nutzen um Gewinn zu schöpft. Der Komplette Markt funktioniert elektronisch. Der Devisenhandel ist sehr gerecht, jeder hat die gleichen Chancen. Ein erfolgreicher Trader verfügt über aussagekräftige Informationen, der Wille den Markt regelmäßig zu verfolgen und anhand von den Informationen Analysen abzuleiten oder sich auf Fremdanalysen zu beziehen. Mit Devisen kann man rund um die Uhr Werktags handeln. Politische, soziale, ökonomische und statistische Aspekte haben Auswirkungen auf dem Devisenmarkt. Nicht nur Finanzprofis, Banken und Devisenhändler dürfen mit Dollar, Euro etc. Handeln. Jeder der Interessiert ist kann mit dem Devisenhandel beginnen und das schon mit einem geringen Startguthaben. Es wird mit einer Trading Software gehandelt, dies ist abhängig von dem Broker. Mit der Software verfolgt man die wichtigsten Marktereignisse und wickelt auch die Transaktionen ab. Im Vergleich zu dem Aktienmarkt kann man schon mit wenig Geld großes bewegen und Geld schöpfen. Der Trader hat auch die Möglichkeit, mit einem Vielfachen von seinem Einsatz zu handeln. Die Meisten Anbieter bieten einem auch Demo-Accounts an. Somit werden die Grundlagen vertieft und man lernt immer dazu. Bei dem Demo-Account wird auch kein Geld benötigt. Nach der Testphase sind Sie vertraut mit den Devisen und können auf realer Ebene weiter machen.

businessman

Ein Trader handelt in der Regel nur, wenn die Analyseninstrumente einen eindeutigen Trend zeigen. Wenn das nicht der Fall ist, setzt man mit dem Handel einfach aus und somit sind die Risiken bezüglich dem Verlust Geschichte. Das Wort Devisen stammt aus der Volkswirtschaft und dem Bankwesen. Erfolg beim Devisenhandel kann man nur erreichen, wenn man die passende Handelsstrategie hat. Wer ohne Plan handelt, ist in kürzester Zeit pleite. Der Devisenmarkt wird auch Forexmarkt genannt. Weltweit gibt es an einem Tag hunderte Millionen Wirtschaftsteilnehmer die aus welchen Gründen auch immer Währungen gegeneinander tauschen.

Wenn ein Unternehmen Ware ins Ausland exportiert bekommen Sie Geld in der Fremdwährung. Der Umsatzerlös wird eingetauscht in die Heimische Währung. Somit ist ein ganz normales Devisengeschäft abgewickelt worden. Rohstoffe und Aktien werden an speziellen Börsenplätzen gehandelt. Bei Devisen gibt es so einen Handelsplatz nicht. Der Devisenhandel findet dezentral statt. In nur wenigen Sekunden können Banken untereinander Währungsgeschäfte abschließen. Einige Banken und große Marktteilnehmer haben sich zusammengeschlossen und haben somit eine große Liquidität erreicht. Da es keinen zentralen Handelsplatz gibt, gibt es auch keinen zentralen Wechselkurs. Der Wechselkurs bildet sich auch aus Nachfrage und Angebot. Der Devisenmarkt ist einer der effektivsten Märkte. Er ist auch der größte Markt der Welt. Das Handelsvolumen an nur einem Tag beträgt circa 4-5 Billionen Euro. In Sachen Manipulation und Betrug ist der Devisenmarkt weniger anfällig als Aktienmärkte.